AleMon - Blog

Blogging-Bereich von Alex & Monika, bitte beachtet die verschiedenen Kategorien

  • Home
    Home Hier findest Du alle Beiträge der Seite.
  • Kategorien
    Kategorien Zeigt alle Kategorien.
  • Tags
    Tags Zeigt eine Liste von Tags die im Beitrag verwendet wurden.
  • Autoren
    Autoren Suche nach Mitgliedern.
  • Team-Blogs
    Team-Blogs Suche nach Teams.
  • Login
    Login Anmeldeformular
Neueste Beiträge

Veröffentlicht von am in Rezepte

Zutaten? (4 Personen)

  • 1,2 kg Rindsbraten zum Schmoren
  • 1 Rüebli in Stücke
  • 1/2 kleiner Selleri in Stücke
  • 1 kleiner Lauchstengel in Ringe
  • 1 mittlere Zweibel in grobe Stücke
  • 3 Knoblauchzehen (gepresst)
  • 2 EL Tomatenpüree
  • 2 TL getrocknete Kräuter (Rosmarin, Thymian, Basilikum, Estragon)
  • 1 MSP Curry
  • 1/2 TL Paprika
  • 1 TL Pfefferkörner
  • 1 Lorbeerblatt getrocknet
  • 1 Gewürznelke
  • 2 dl klare Bratensauce
  • 5 dl Merlot
  • 1 Handvoll Rispentomaten
  • 1 EL Bratbutter zum Anbraten
  • Salz & Pfeffer

Mise en place?

  • Bratensauce vorbereiten
  • Gemüse rüsten
  • Fleisch salzen und pfeffern

Und wie wird's gemacht?

  • Bratbutter im Bräter rauchig heiss werden lassen
  • Fleisch rund herum ca 10min anbraten
  • Fleisch herausnehmen
  • Gemüse anbraten, Tomatenpüree beigeben und kurz anrösten lassen
  • mit dem Wein ablöschen und die Bratensauce hinzufügen
  • Kreuter, Gewürze, Pfeffer, Lorbeerblatt und Gewürznelke beigeben
  • Knoblauch gepresst hinzufügen
  • kurz Aufkochen und dann das Fleisch in den Sud geben
  • Rispentomaten beigeben
  • ca 3h zugedeckt ganz leicht köcheln lassen (alternativ bei 150°C im Backofen)
  • Fleisch aus der Sauce nehmen und mit Alufolie abdecken
  • Nelke und Lorbeerblatt entfernen
  • Sauce pürieren und abschmecken
  • Braten quer zur Faserrichtung tranchieren (Elektromesser)

 

dazu passt:

  • Polenta oder Risotto

 

Wünsche viel Spass beim Nachkochen - ond en Guetä!

 

Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Rezepte

Zutaten? (4 Personen)

  • 250g Bramata Mais
  • 3dl Milch
  • 2,5 dl Rahm
  • 3.5 dl Bouillon (kräftig)
  • 30g Butter
  • 80g Grana Padano
  • Peffer und Salz

Mise en place?

  • eine kräftige Bouillon vorbereiten
  • Grana Padano fein reiben

Und wie wird's gemacht?

  • Bouillon, Milch und Rahm vermischen
  • Bramata-Mais in eine weite Schale geben
  • Bouillon + Milch + Rahm Gemisch über den Mais giessen
  • Mit einem Löffel kurz durchrühren
  • Schale in den Steamer bei 95°C geben und ca 50min ziehen lassen
  • nach 1/3 & 2/3 der Kochzeit jeweils die Polenta mit einem Löffel durchmischen
  • Wenn die Polenta noch ganz leicht körnig ist, die Butter und den geriebenen Käse unterziehen
  • mit Pfeffer und Salz abschmecken
  • nochmals für 5min im noch warmen Steamer nachziehen lassen
  • vor dem Servieren nochmals gut verrühren

dazu passt:

  • Fleischvögel, Rindsgeschnetzeltes oder jedes andere Saucenfleisch

 

Wünsche viel Spass beim Nachkochen - ond en Guetä!

Tips

  • Rosmarin Polenta: Beigabe 1 EL gehackter, frischer Rosmarinnadeln vor dem Übergiessen mit der Flüssigkeit
  • anstatt Butter einen EL Mascarpone unterziehen 
Bewerte diesen Beitrag:
Aufrufe: 32219 1 Kommentar Weiterlesen

Veröffentlicht von am in Rezepte

Zutaten? (4 Personen)

  • 400 g Kalbfleisch (Schulterbraten)
  • 200 g Kalbsbrät
  • 150 g Schweinsbrät (Schweisbratwurst roh)
  • 250 g Champignons
  • 50 g Weinbeeren (in 2 EL Cognac eingelegt)
  • 1 Apfel
  • 1 Zwiebel
  • 30 g Butter
  • 1 EL Rapsöl
  • 2 EL Bratbutter
  • 2–3 EL Mehl
  • 3-4 dl Weisswein
  • 3 dl Milch
  • 5 dl Bouillon
  • 2 dl Rahm
  • 1 TL Kalbsjus (pulver)
  • 1 TL Majoran (getrocknet)
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • 8 Pastetli

Mise en place?

  • Kalbfleisch in ca 1cm grosse Würfelchen schneiden und mit etwas Mehl bestäuben
  • Zwebel klein Würfeln
  • Kalbs- und Schweinsbrät, Majoran und Muskatnuss vermengen (wer's mag kann auch noch etwas Koriander beigeben)
  • Champignons putzen und vierteln
  • Pastetli gemäss Packungshinweis im Ofen erwärmen

Und wie wird's gemacht?

  • Bouillon leicht köchelnd erhitzen
  • aus dem Brät kleine Kügelchen formen und in der Bouillon für ca 10min ziehen lassen
  • Brätkügeli herausnehmen und beiseite stellen
  • -
  • Rapsöl und 1 EL Bratbutter in der Pfanne leicht rauchig erhitzen
  • die Kalbfleischwürfel ca 3 min anbraten
  • dann die Zwiebelwürfel beigeben und für ca 3min mitdünsten
  • mit Salz und Pfeffer würzen und mit ca 1,5 dl Weisswein ablöschen
  • Kalbsjus-Pulver hinzugeben
  • Hitze reduzieren und zugedeckt für ca 30min schmoren lassen
  • nun den Apfel reiben und dazugeben
  • nochmals kurz aufköcheln lassen und dann vom Herd nehmen
  • -
  • 1 EL Bratbutter in einer beschichteten Pfanne leicht rauchig erhitzen
  • Champigons beigeben und für ca 5 min andämpfen
  • mit Salz und Pfeffer würzen
  • mit 0.5dl Weisswein ablöschen und beiseite stellen
  • Butter mit 2 EL Mehl andünsten, und mit 3dl Bouillon und 1,5dl Weisswein ablöschen und mit dem Schweingbesen sofort gut verrühren, Hitze soweit reduzieren dass die Bechamelsauce nur noch leicht köchelt
  • dann die eingelegten Weinbeeren und den Bratenjus des Fleisch dazugeben und unter gelegentlichem Rühren ca 30min köcheln lassen
  • Jetzt das Fleisch, Brätkügeli und die Champignons zugeben, aufkochen
  • den Rahm beigeben und abschmecken (evtl. etwas Zucker und Zitronensaft beigeben)
  • -
  • Pastetlifüllung in die vorgewärmten Pastetli füllen 

 

 

dazu passt:

  • Trockenreis
  • Erbsi & Rüebli

 

Wünsche viel Spass beim Nachkochen - ond en Guetä!

 

Tips

  • Das Formen der Brätkügeli geht am besten mit nassen Händen

 

 

 

Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Rezepte

Zutaten? (4 Personen)

  • 500g Radicchio
  • 1 EL Zucker
  • 1 EL Butter
  • 2 EL Balsamico
  • 1 kleine Schalotte
  • 2 EL Saft einer Orange
  • Salz, Pfeffer

Mise en place?

  • die äusseren Blätter des Radicchio entfernen Radicchio vierteln und in ca 3 cm breite streifen schneiden
  • Schalotte fein würfeln

Und wie wird's gemacht?

  • Butter und Zucker in eine weite Pfanne geben und erhitzen
  • kurz bevor der Zucker zu karamellisieren beginnt, die Schalotten beigeben, Hitze sofort reduzieren (evtl Pfanne kurz vom Herd ziehen)
  • Schalotten kurz etwas andämpfen
  • Radicchiostreifen beigeben und unter dauerndem Rühren ca 1 min mitdämpfen lassen
  • jetzt den Balsamico und den Orangensaft beigeben und für ca 1 bis 2 Minuten unter dauerndem Rühren weiter dämpfen
  • mit Salz und Pfeffer abschmecken und sofort servieren

Wünsche viel Spass beim Nachkochen - ond en Guetä!

Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Rezepte

Zutaten? (4 Personen)

  • ca 500g Kalbsschnitzeli dünn geschnitten
  • 1 Zitrone
  • 5cl Noilly Prat
  • 1.5 dl kräftiger Kalbsfond
  • 50g Butter kalt
  • 2 EL gehackte Peterli
  • 2 EL Bratbutter
  • Mehl, Salz und Pfeffer

Mise en place?

  • Ofen auf 70°C vorheizen, Schale vorwärmen
  • Zeste der hälfte Zitrone abziehen (alternativ 1/4 der Zitronenoberfläche abreiben)
  • Kalbsfond vorbereiten Kalbsschnitzeli ganz leicht plattieren, im Mehl wenden und das Mehl etwas anklopfen

Und wie wird's gemacht?

  • Bratbutter in der Pfanne rauchig heiss werden lassen
  • Schnitzeli beidsetig ca 45sec anbraten, nach dem ersten Wenden mit etwas Salz und Pfeffer würzen
  • Angebratene Schnitzeli in der vorgewärmten Schale im Ofen warm stellen (mit Alufolie abdecken)
  • wenn alle Schnitzeli angebraten sind, den Bratensatz mit den Noilly Prat ablöschen und auflösen 
  • Kalbsfond, Zitronenzeste beigeben, und zur Hälfte reduzieren lassen Saft der halben Zitrone sowie den Peterli beigeben, abschmecken
  • Sauce mit der kalten Butter binden und über die warm gestellten Schnitzeli giessen

dazu passt:

  • Risotto und gebratener Radicchio

 

Wünsche viel Spass beim Nachkochen - ond en Guetä!

Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Rezepte

Zutaten? (4 Personen)

  • etwas Bratbutter
  • 400g Pouletbrust (geschnetzelt)
  • 1 Knoblauchzehen (gepresst)
  • 5cl Vodka

  • etwas Olivenöl
  • 1 Zwiebel (fein gewürfelt)
  • 1 Knoblauchzehen (gepresst)
  • 2 El Tomatenmark
  • 1 Dose Pelati (400g gewürfelt)
  • 1/2 TL Chilliflocken (trocken)
  • 1/2 TL Oregano (trocken)
  • 1 Hand voll Cherrytomaten
  • 1dl Rahm
  • 50g Granapadano (gerieben)
  • Gemüsebouillon-Konzentrat
  • Pfeffer, Salz und Zucker zum Abschmecken
  • 4cl Vodka

  • ca. 300g Penne

 

Mise en place?

  • Pouletbrust längs halbieren und quer in 7mm breite Streifen schneiden
  • Zwiebeln fein würfeln
  • Cherrytomaten vierteln
  • Käse reiben
  • Ofen auf 90°C vorwärmen, eine Platte für das Poulet vorwärmen lassen

 

Und wie wird's gemacht?

  • In einer beschichteten Pfanne die Bratbutter rauchig heiss werden lassen
  • Poulet geschnetzeltes rund 2 min sehr heiss anbraten
  • Hitze halbieren, Poulet mit Salz und Peffer würzen
  • den Knoblauch hinzupressen und kurz mitanbraten (darf aber nicht braun werden!)
  • 5cl Vodka hinzugiessen, aufkochen lassen und dann abflämmen
  • Wenn es nicht mehr brennt, Poulet auf die vorgewärmte Platte geben, mit Alufolie abdecken und in den vorgeheizten Ofen schieben

  • in einer weiten Pfanne etwas Olivenöl auf mittlerer Hitze erhitzen
  • Zwiebelwürfel beigeben und 3 bis 4 min anschwitzen lassen
  • Knoblauch hinzupressen und nochmals ca 1 min anschwitzen lassen
  • Tomatenmark hinzufügen und ca 2 min anschwitzen lassen
  • Pelati, Oregano und Chilliflocken hinzugeben und mit etwas Gemüsebouillon-Konzentrat würzen
  • ca 20min köcheln lassen, während dessen die Penne al dente kochen

  • kurz vor dem Servieren die Cherrytomaten, den Rahm und den gerieben Käse beigeben
  • unter ständigem rühren kurz aufkochen lassen, und die 4cl Vodka beigeben
  • mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken
  • Poulet und die Pasta beigeben und gut vermengen und servieren

 

Wünsche viel Spass beim Nachkochen - ond en Guetä!

Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Rezepte

Zutaten? (4 Personen)

  • etwas Olivenöl
  • 1          Zwiebel
  • 2          Knoblauchzehen
  • 1          kleine Dose Pelati (gewürfelt)
  • 2          Tomaten
  • 2          mittlere Zucchetti (ca 600g)
  • 400g     Hackfleisch (Rind mager)
  • 140g     Greyerzer gerieben
  • 1 TL      Mayoran (trocken)
  • 1 TL      Oregano (trocken)
  • 250g     Magerquark
  • wenig Rotwein
  • Gemüsebouillon-Konzentrat
  • Pfeffer, Salz und Zucker zum Abschmecken

 

Mise en place?

  • Zwiebeln fein würfeln
  • Tomaten in Würfel schneiden
  • Käse reiben
  • Ofen auf 180°C Umluft vorwärmen

 

Und wie wird's gemacht?

  • In eine hohen Pfanne das Olivenöl auf mittlerer Hitze erhitzen
  • Zwiebeln hinzugeben und 3 bis 4 min anschwitzen lassen
  • Tomatenwürfel hinzugeben und 5 min köcheln lassen
  • Pelati, Majoran und Oregano zugeben und mit etwas Gemüsebouillon-Konzentrat würzen
  • Hackfleisch portionenweise in einer Bratpfanne scharf anbraten, würzen und mit dem Rotwein ablöschen
  • Hackfleisch zur Tomatensauce geben
  • Knoblauch hinzupressen, mit Peffer und etwas Zucker ein erstes mal abschmecken
  • ca 20min köcheln lassen
  • vom Herd nehmen etwas kühlen lassen
  • Wenn die Sauce handwarm ist, den Quark unterheben und abschmecken (es darf ein klein wenig salziger sein, da die Zucchettischeiben ja ungewürzt sind...)
  • Zucchetti der Länge nach in feine Scheiben schneiden (Hobeln ca 2..3mm dick)
  • Eine Gratinform ausbuttern
  • In 3 Lagen jeweils 1/3 der Mengen in folgender Reihenfolge einschichten: Zucchetti, Sauce und dann Käse
  • Im Ofen ca 40min backen

 

Wünsche viel Spass beim Nachkochen - ond en Guetä!

 

Tips

  • Die Zuccheti gibt beim Backen viel Wasser ab, d.h. die Sauce eher etwas dickflüssig zubereiten
  • Die Portionen mit einem scharfen Messer bei Anrichten "ausschneiden" 
Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Rezepte

Zutaten? (4 Personen)

  • 3 EL    Olivenöl
  • 60g     Zwiebeln fein gewüfelt
  • 3         Koblauchzehen fein gewürfelt
  • 90g     Knollenselleri fein gewürfelt
  • 1.5 dl   Weisswein
  • 1 lt      Wasser
  • 100g    Bündnerfleisch (0.5mm dick geschnitten) in Würfel
  • wenig   Muskatnuss
  • 150 g   Rollgerste
  • 1 Msp   Curry (mild)
  • 1 EL     Butter
  • 120 g   Karotten in Würfeli
  • 50 g     Lauch in feine Streifen
  • Gemüsebouillon
  • 1 1/8 dl Rahm
  • 1 EL      gehackter Peterli
  • Pfeffer, Salz und Zucker zum Abschmecken

 

Mise en place?

  • Gerste waschen und abtropfen lassen
  • Gemüse rüsten würfeln oder in Streifen schneiden
  • Fleisch würfeln 

 

Und wie wird's gemacht?

  • In eine hohen Pfanne das Olivenöl auf mittlerer Hitze erhitzen
  • Zwiebeln und den Knoblauch hinzugeben und 3 bis 4 min anschwitzen
  • Selleri dazugeben und weitere 2 bis 3min anschwitzen
  • mit dem Weisswein ablöschen und aufkochen lassen
  • Wasser, Bündnerfleisch und Lorbeerblatt dazugeben und aufkochen lassen
  • gefühlvoll mit der Gemüsebouillon würzen (darf nicht zu salzig sein, da das Fleisch noch reichlich Salz abgeben wird!), etwas Peffer schon mal beigeben
  • ca 60min leicht köcheln lassen und hin und wieder umrühren
  • Curry beigeben und unterrühren
  • Butter in einer Bratpfanne zergehen lassen und dann die Ruebliwürfel und die Lauchstreifen ca 3min anschwizen
  • Gedämpftes Gemüse der Suppe beigeben und nochmals ca 10min köcheln lassen
  • Rahm, Peterli hinzugeben und mit Salz, Peffer und einer Prise Zucker abschmecken

  

Wünsche viel Spass beim Nachkochen - ond en Guetä!

 

Tips

  • Damit man nicht zu viel Gemüse kaufen muss, kaufe ich mir in der Migros jeweils ein Päckli Suppengemüse und dazu noch eine Zwiebel und ein Rüebli
Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Rezepte

Zutaten? (2 Personen)

  • 250g    Greyerzer (rezent)
  • 2         Äpfel
  • 1         Schalotte
  • 2         Gewürzgurken
  • 20g      grobkörniger Senf
  • 80g      Nature Joghurt
  • 20g      Mayo
  • 2 EL      Balsamico (weiss)
  • Pfeffer, Salz, und eine gute Prise Zucker und zum Abschmecken

 

 

Und wie wird's gemacht?

  • Schalotte fein würfeln
  • Schalottenwürfelchen, Senf, Joghurt, Mayo und Balsamico gut verrühren
  • Äpfel zuerst in Achtel, dann in kleine Stücke schneiden, sofort unter die Sauce mengen, ansonsten die Apfelstückchen braun werden
  • Gewürzgurken in Scheiben schneiden, beigeben und unterrühren
  • Käse in Stifte schneiden und unterrühren
  • Mit Pfeffer und etwas Zucker abschmecken (die Sauce darf eine leicht süsslichen Note haben!)
  • evtl. mit etwas Salz abschmecken - aber Achtung - der Käse ist schon recht salzig
  • Das ganze noch ca 1/2 bis 1h ziehen lassen.

 

Wünsche viel Spass beim Nachkochen - ond en Guetä!

 

Tips

  • wer mag, kann einen TL milden Curry zu Sauce geben
Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Rezepte

Zutaten? (2 Personen)

  • 2 EL  Olivenöl
  • 150g  Risottoreis (Carnaroli)
  • 1  kleine Zweiebel
  • 1   Knoblauchzehe
  • 3 EL  Tomatenpüree
  • 2 TL  getrockneter Oregano
  • 1 dl     Weisswein
  • 3..4 dl Gemüsebrühe
  • 1/2dl  Rahm
  • 60g  Granapadano gerieben
  • 1  Fleischtomate
  • Pfeffer, Salz, Zucker und Zitronensaft zum Abschmecken

 

Mise en place?

  • Zwiebel fein würfeln
  • Kerngehäuse der Fleischtomate entfernen, in Streifen schneiden und grob würfeln
  • Käse reiben

 

Und wie wird's gemacht?

  • Olivenöl auf grosser Flamme erhitzen
  • Zwiebeln andämpfen
  • Reis dazugeben und glasig anschwitzen
  • Knoblauch dazu pressen und nochmals ca 30sec andämpfen lassen
  • mit dem Weisswein ablöschen und die Hälfte der Gemüsebrühe, Tomatenpüree und Oregano beigeben, gut verrühren und kurz aufkochen lassen
  • Hitze soweit reduzieren, dass es nur noch leicht köchelt
  • immer gut umrühren (brennt sehr leicht an)
  • Brühe nach und nach beigeben, so dass das Risotto immer ganz leicht flüssig ist
  • Wenn der Reis nur noch ganz leicht körnig ist, den Käse, die Tomatenwürfel und den Rahm beigeben
  • mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und vor allem Zucker abschmecken, dieses Risotto darf eine dezente Süsse aufweisen!
  • nur noch ganz kurz aufkochen lassen und servieren
  • Wichtig: Dieses Ristotto darf/soll sämig flüssig und noch ganz leicht körnig sein

 

Wünsche viel Spass beim Nachkochen - ond en Guetä!

 

Tips

  • passt hervorragend zu gedämpften Fisch
Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Rezepte

Zutaten?

  • 1          Weisschabis (mittelgross)
  • 3..5      Rüebli (mittelgross)
  • 80g      Mayo
  • 100g   Nature-Joghurt
  • 15g    Senf
  • 1   Zwiebel
  • 2 EL   Balsamico (weiss)
  • 1 EL   Weissweinessig
  • 1 TL   Salz
  • 1 TL   Zucker
  • 1 Msp   Curry
  • 1 Msp   Paprika (mild)
  • Pfeffer
  • 1/6   Zitrone

 

Mise en place?

  • Weisschabis die 3 äusseren Blätter entfernen, dann vierteln und den Strunk grosszügig entfernen
  • Die Chabis-Viertel mit dem Gemüsehobel fein hobeln
  • Rüebli schälen und mittels der Bricherraffel raffeln
  • 1 TL Salz und mit Peffer würzen und gut vermengen
  • 1h bis 2h ziehen lassen
  • Zwiebel fein würfeln

 

Und wie wird's gemacht?

  • Mayo, Joghurt, Senf, Zwiebelwürfel, Balsamice, Essig, Zucker, Curry und Paprika mit dem Schwingbesen vermengen.
  • Dann die Sauce über die Chabis Rüebli Mischung geben und gut vermengen
  • 8h im Kühlschrank gedeckt ziehen lassen
  • vor dem Servieren mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer und allenfalls noch etwas Zucker abschmecken

 

Wünsche viel Spass beim Nachkochen - ond en Guetä!

 

Tips

  • passt hervorragend zu Grillfleisch und Hamburger
  • Variante "Thousend Island" durch Beigabe von 3 bis 4 EL Ketchup
  • Varainte "Asia" durch Beigabe von 1..2 TL Curry (mild) und 1 TL Zucker zusätzlich
Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Rezepte

Zutaten?

  • 1          Dose Pellati ganz (400g)
  • 1          Scheibe Toastbrot
  • 80g      Tomatenpüree
  • 1/2       Schalotte (klein)
  • 1          mittlere Knoblauchzehe
  • 1/2 TL  Zucker
  • 2 1/2dl Gemüsebrühe (kräftig)
  • 125g    Orcchiette Mozzarella
  • Basilikumblätter für die Deko
  • Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft zum Abschmecken

 

Mise en place?

  • Gemüsebrühe aufkochen und etwas kühlen lassen (handwarm)

 

Und wie wird's gemacht?

  • Pellati in ein hohes Gefäss geben Toastbrot entrinden, würfeln und beigeben
  • Schalotte klein würfeln und beigeben
  • Knoblauch hinzu pressen
  • erkaltete Brühe hinzufügen
  • alles mit dem Pürrierstab fein pürrieren
  • abschmecken und dann für mindestens 2h in den Kühlschrank stellen
  • in tiefe Teller anrichten
  • Orcchiette drauf verteilen und mit Basilikumblätter garnieren

Wünsche viel Spass beim Nachkochen - ond en Guetä!

 

 

Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Rezepte

Zutaten?

  • 300 g     Weissmehl
  • 200 g     Chnöpflimehl
  •   10 g     Hefe (frisch)
  • 1 1/2 TL Salz
  • 3 EL       Olivenöl
  • 3 1/4 dl  handwarmes Wasser
  •  

Und wie wird's gemacht?

  • Beide Sorten Mehl in ein eine Schüssel geben
  • Salz über das Mehl streuen
  • Hefe ins Wasser bröseln und auflösen, gut umrühren
  • Hefewasser zu Mehl geben mit dem Knethaken solange kneten bis ein homogener, geschmeidiger, zäher Teig entstanden ist
  • 1h mit einem feuchten Tuch bedeckt bei Raumtemperatur gehen lassen
  • nach einer Stunde je nach Wunsch 4 oder 6 Teiglinge zu Kugeln formen, gut bemehlen!
  • nochmals 1h zugedeckt gehen lassen, dann ist der Teig zum auswallen bereit

 

 

Wünsche viel Spass beim Nachkochen - ond en Guetä!

 

Tips

  • Den Teig nach dem ersten gehen lassen in  einen Beutel geben und über Nacht im Kühlschrank lagern oder Portionenweise einfrieren
  • Eingefrorener Pizzateil schonend über Nacht im Kühlschrank auftauen
  • Vor dem auswallen zu Kugeln formen, bemehlen und auf Raumtemperatur erwärmen lassen
  • Man kann damit auch Brötchen wie in der Pizzeria machen, dazu den Teig auch ca 7mm Höhe auswallen, gut bemehlen, dann den Teig in Rechtecke von 4 x 6 cm schneiden und auf dem Pizzastein bei ca 330°C für 10 bis 12min Backen

 

Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Rezepte

Zutaten?

  • 1    Knoblauchzehe
  • 1    EL Kapern
  • 1    Salzgurke
  • 3    Sardellenfilets
  • 3 EL gehackte Petersilie
  • 1 EL gehackter Basilikum
  • 1 EL körniger Dijon Senf
  • 1/4  abgeriebene Zitronenschale
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 EL Rotweinessig
  • 5 EL gutes Olivenöl
  • Salz, Pfeffer und Zitronensaft zum Abschmecken

 

Mise en place?

  • alle Zutaten fein hacken

 

Und wie wird's gemacht?

  • alle Zutaten bis und mit dem Rotweinessig in eine Schüssel geben
  • unter ständigem rühren nach und nach das Olivenöl zugiessen bis die Salsa die richtige Konsistenz hat
  • mit Salz, Pfeffer und evtl. noch etwas Zitronensaft abschmecken

 

Wünsche viel Spass beim Nachkochen - ond en Guetä!

 

Tips

  • passt hervorragend zu kaltem oder warmen Roastbeef, gebratenem Fleisch oder auch Fisch
  • Kaltes Roastbeef auf einen gekühlten Teller auslegen, und mit Salsa Verde nappieren, ein Traum an heissen Sommertagen (Pfingsten 2014!) 
Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Töff und Touren

Das schöne Osterwetter hat uns zu einem kleinen Motorradausflug nach Thun verleitet. Ziel waren die feinen Osterfalden von der Konditorei Steinmann Thun, von denen mein Schatz so geschwärmt hatte. 

So sind wir dann um ca 11h mit der RT los und sind über Malters > Rengg > Entlebuch > Escholzmatt > Marbach > Siehen (Kaffeehalt bei der Meringue Beiz) > Röthenbach (Heimatort vom Schätzeli) nach Thun.

Bei Leni und Heinz gab es die feinen Osterfladen und natürlich auch ein Kaffee. Wir haben dann noch etwas getratscht und geplaudert so dass es dann ganz schnell wieder 16h geworden ist. 

Zurück sind wir dann zuerst dem Thunersee entlang bis Gunten dann Richtung Sigriswil wo wir dann auf die Motorradwanderstrecke gelangt sind. Weiter nach Schwanden > Sternwarte Sirius > und dann durch den Güggehüü nach Eriz, eine ganz interessante Strecke (ist beschildert mit Veloroute 99 "Herzroute" !!)  PS: Wenn Du diese fahren möchtest, dann empfehlen wir dringend ein leistungsfähiges E-Bike!!! Vom Eriz dann via Schallenberg > Marbach > Entlebuch > Glaubenberg > Sarnen zurück nach Hause, wo wir gerade noch die letzten Sonnenstrahlen auf unserem Balkon geniessen konnten.

PS: Für eine Enduro wäre die Herzroute absolut genial.

Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Rezepte

Zutaten?

  • 800g Gehacktes Rindfleisch
  • 160g Bratspeck fein gewürfelt
  • 200g Zwiebeln gewürfelt
  • 120g Rüebli fein gewürfelt
  • 120g Selleri fein gewürfelt
  • 120g Lauch fein gewürfelt
  •   20g Knoblauch gepresst
  •   10g gtrockente Steinpilze
  •   20g Knorr Bratensauce Granulat
  • 400g Pellati gewürfelt
  • 1 TL Gemüsebouillon Konzentrat 
  • 3 dl Rotwein
  • 5 dl Wasser
  • 1 EL Peterli (getrocknet)
  • 1 TL Basilikum (getrocknet)
  • 1 TL Orgeano (getrocknet)
  • 1 TL Majoran (getrocknet)
  • 1/2 TL Salbei (getrocknet)
  • 1/2 TL Thymian (getrocknet)
  • 200g Tomatenpürree
  • 1 EL Balsamico
  • 1/2 TL Curry
  • 1/2 TL Paprika (mild)
  • 2 Lorbeerblätter
  • 2 Gewürznelken
  • Öl zum anbarten
  • Fleischgewürz
  • Pfeffer, Zucker & Aromat zum Abschmecken

Mise en place?

  • Gemüse fein würfeln
  • Bratspeck fein würfeln
  • Pilze in warmen Wasser einweichen
  • wenn die Pilze weich sind, Einweichwasser durch ein Küchenkrep absieben, dabei 1dl  Einweichwasser zurückbehalten
  • Bratensaucen-Granulat mit 1 dl Einweichwasser ansetzen
  • Pilze fein würfeln

Und wie wird's gemacht?

  • In einer hohen Pfanne etwas Öl erhitzen
  • Zwiebeln darin andämpfen
  • kleingewürfeltes Gemüse beigeben und andämpfen
  • Pellati beigeben und umrühren
  • 3 dl Wasser beigeben
  • Lorbeerblätter, Gewürznelken und Gemüsebouillon Konzentrat beigeben
  • Hitze soweit reduzieren dass es nur noch leicht köchelt

 

  •  Fleisch in ca 4 Portionen anbraten
  • Öl in einer weiten Pfanner rauchend erhitzen
  • ein Teil Gehacktes und ein Teil des Specks beigeben und gut anbraten
  • dann mit Fleischgewürz würzen
  • mit Wein ablöschen, kurz aufkochen lassen und Bratensatz auflösen
  • das Fleisch dem Gemüse beigeben

 

  • Nachdem alles Fleisch angebraten ist, geben wir die Pilze und die angesetze Bratensauce hinzu
  • Koblauch pressen und beigeben
  • Alle getrockente Kreuter, Curry & Paprika beigeben
  • 2 dl Wasser hinzufügen
  • Tomatenpürree beigeben und gut unterrühren
  • mit wenig Pfeffer, Aromat und Zucker ein erstes mal abschmecken
  • jetzt lässt man die Sauce für ca 1 1/2h ganz leicht köcheln

 

  • anschliessend nimmt man die Lorbeerblätter und die Gewürznelken aus der Sauce und lässt diese eine weitere Stunde köcheln

 

  • Vor dem Servieren nochmals mit Pfeffer, Aromat und Zucker abschmecken

 

Dieses Rezept stammt ursprünglich von Donna Rosaspina, die mir mal vor langer Zeit gezeigt hatte, wie sie ein "Ragù alla bolognese" kocht - danke für dieses tolle Rezept!

 

Wünsche viel Spass beim Nachkochen - ond en Guetä!

 

Tips:

  • Ich mache immer einen grossen Topf voll Sauce und gefriere die dann Portionenweise ein
  • Wer es mag, kann der Sauche vor dem Servieren noch etwas Rahm hinzufügen
  • Diese Sauce eignet sich auch gut für eine Lasagne

 

Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Rezepte

Zutaten?

  • 500 g Buschohnen
  • 1 TL Gemüsebouillon-Konzenrat
  • 1 TL Bohnenkraut (getrocknet)
  • 5 dl Wasser
  • 2 Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 TL Grobkörniger Dijonsenf (gehäuft)
  • 2 EL Weissweinessig
  • 5 EL Olivenöl
  • 1 EL Kapern
  • Salz & Peffer zum Abschmecken

 

Mise en place?

  • Buschobohnen an beiden Enden etwas zurückschneiden und gründlich waschen
  • Schalotten fein würfeln

 

Und wie wird's gemacht?

Dressing:

  • Senf und Weissweinessig mit dem Schneebesen verrühren
  • Öl in feinem Strahl mit dem Schneebesen einmontieren (das bindet sich dabei)
  • Schalotten unterrühren
  • Knoblauch pressen und schaben, dann unterrühren
  • Kapern beigeben und gut vermengen

 Bohnen dämpfen:

  • Wasser, Bouillonkonzentrat und Bohnenkraut stark aufkochen
  • Bohnen beigeben und Pfanne mit einem Deckel zudecken
  • ca 15min stark kochend bissfest kochen (alle 5min Bohnen etwas wenden)
  • Sobald die Bohnen bissfest sind, 3 EL des Sud in das Dressing geben
  • Dressing mit Salz & Peffer abschmecken
  • Bohnen aus der Pfanne heben, etwas abtropfen und in eine Salatschüssel geben
  • Dressing über die noch heissen Bohnen geben und ca 30min (oder mehr) ziehen lassen

 

Wünsche viel Spass beim Nachkochen - ond en Guetä!

Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Rezepte

Zutaten?

  • 500g Vollkornmehl
  • 1 TL Salz
  • 3/5 eines Hefewürfel (Würfel = 42g)
  • 4 dl Wasser (handwarm)

Und wie wird's gemacht?

  • Mehl in eine Schüssel geben, Salz darüber streuen
  • Hefe im handwarmen Wasser auflösen
  • Hefewasser über das Mehl geben
  • mit dem Handrührgerät gut 5min vollgas kneten, damit ein homogener, klebriger Teig entsteht
  • Teig mit einem Teigschaber zu einem runden Laib formen
  • mit einem feuchten Tuch bedecken und bei Raumtemperatur ca 30min gehen lassen
  • Teig auf eine bemehlte Arbeitsplatten geben und zu einer länglichen Wurst kneten/formen
  • Teigwurst in eine beschichtete Cakeform geben mit einem feuchten Tuch bedecken und im auf 40°C vorgehetzten Backofen (Umluft) nochmals ca 20min gehen lassen
  • Tuch entfernen und die Solltemperatur auf 190°C erhöhen - nach erreichen der Solltemperatur ca 40min Backen

Tip:

  • Man könnte die Mehlmischung vor dem Kneten mit allerlei Nüssen oder Kernen anreichern...

 

Wünsche viel Spass beim Nachbacken - ond en Guetä!

Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Rezepte

Zutaten?

  • 250g Risottoreis
  • Seefood nach Wunsch, bsp. Hummerschwanz, Garnelen, Muscheln, Fisch
  • (ich nehme jeweils 1 Hummerschwanz, 2 Garnelen, 250g Seeteufel und falls erhältlich etwas Bouchon Muscheln)
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 kleine Zucchini
  • 1 kleine Peperoni
  • 100 g Cherrytomaten
  • 100 g TK Erbsen
  • 1 Zitrone
  • 6 dl Gemüsefond (oder besser halb Gemüse- halb Fisch-Fond)
  • 2 dl Weisswein
  • 3 EL Olivenöl
  • 2 Briefchen Safran
  • 1/2 TL Thymianblättchen (trocken)
  • 1/2 MSP Muskat
  • 1/2 MSP Nelkenpulver
  • 1 MSP Curry
  • 2 MSP Paprika
  • Peffer & Salz zum Abschmecken

 

Mise en place?

  • Frühlingszwiebeln mit dem Grün in Ringe schneiden
  • Knoblauch in Scheiben schneiden
  • Peperoni in 5mm breite Streifen schneiden
  • Zucchini in ca 3cm lange Batons schneiden
  • Cherrytomaten halbieren
  • Zitrone in Schnitze schneiden
  • Hummerschwanz der Länge nach halbieren und den Darm entfernen, gründlich waschen
  • Garnelen vom Darm entfernen, gründlich waschen
  • Seeteufel in Stücke schneiden
  • Muscheln gründlich waschen und die nicht geschlossenen Muscheln entfernen

 

Und wie wird's gemacht?

  • Olivenöl in weiter Pfanne erhitzen
  • Reis beigeben und glasig dünsten
  • Zwiebeln und Knoblauch beigeben und weiter dünsten
  • Ablöschen mit 1dl Weisswein und der Hälfte des Fonds
  • kurz aufkochen lassen
  • Gewürze beigeben und gut verrühren
  • jetzt die Hitze reduzieren so dass es nur noch köchelt
  • ca 5min so köcheln lassen, gelegentlich umrühren
  • anschliessend Zucchin und Peperoni beigeben
  • nochmals 1/2dl Weisswein und den restlichen Fond beigeben
  • kurz aufkochen lassen und umrühren
  • jetzt Hitze wieder reduzieren so dass es nur noch köchelt
  • ca 10min so köcheln lassen, gelegentlich umrühren
  • mit Salz & Peffer abschmecken
  • TK Erbsli beigeben und unterrühren
  • Cherrytomaten und die Meeresfrüchte auf der Oberfläche schön verteilen und mit dem restlichen Weisswein (1/2 dl) beträufeln
  • mit einem Deckel zudecken und ca 8min leicht köcheln lassen (die Meeresfrüchte garen im Dampf!)
  • vor dem Servieren mit den Zitronenschnitzen garnieren

 

Wünsche viel Spass beim Nachkochen - ond en Guetä oder ...  Olé & bon profit!

Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Rezepte

Zutaten?

  • 100g  Bärlauch
  • 100g  Grana Padano
  • 75g    Pinienkerne
  • 3 dl    Rapsöl
  • 10g    Salz
  • Pfeffer

Und wie wird's gemacht?

  • Bärlauch waschen und trocken tupfen
  • Pinienkerne in einer beschichteten Pfanne etwas anrösten und auskühlen lassen
  • Käse fein reiben
  • Bärlauchblätter etwas kleinschneiden
  • Kleingeschnittene Bärlauchblätter abwechslungsweise mit Pinienkernen in ein hohes Gefäss füllen, Salz beigeben, 2dl des Öl einfüllen
  • Mit dem Pürrierstab kurz pürrieren
  • Pestomasse über den geriebenen Käse geben, restliches Öl beigeben und mit einem Schneebesen gut vermengen, mit Pfeffer abschmecken
  • Pesto in Schraubgläser abfüllen - mit wenig Öl bedecken
  • Diese Pestogläser halten sich ca 6 bis 8 Wochen im Kühlschrank

Viel Spass im Frühling !!!!

 En Guetä!

Bewerte diesen Beitrag:
Joomla Template by Joomla51.com