AleMon - Blog

Blogging-Bereich von Alex & Monika, bitte beachtet die verschiedenen Kategorien

  • Home
    Home Hier findest Du alle Beiträge der Seite.
  • Kategorien
    Kategorien Zeigt alle Kategorien.
  • Tags
    Tags Zeigt eine Liste von Tags die im Beitrag verwendet wurden.
  • Autoren
    Autoren Suche nach Mitgliedern.
  • Team-Blogs
    Team-Blogs Suche nach Teams.
  • Login
    Login Anmeldeformular
Neueste Beiträge

Veröffentlicht von am in Rezepte

Zutaten?

  • 500g gedämpfte Randen (ganz)
  • 2 Schalotten oder 1 grössere Zwiebel
  • 5 EL Sonnenblumenöl
  • 2 TL Senf
  • 2 EL Balsamico (weiss)
  • 2 EL Rotweinessig
  • 1/2 TL Gemüsebouillon-Konzentrat (Knorr)
  • Pfeffer und evtl. wenig Salz
  • evtl. etwas Zitronensaft

Und wie wird's gemacht?

  • Schalotten / Zwiebeln sehr fein würfeln und in eine Salatschüssel geben
  • Öl, Senf, Balsamico, Essig beigeben und gut vermengen
  • Bouillon-Konzentrat in ganz wenig heissem Wasser auflösen beigeben und nochmals gut verrühren
  • Gedämpfe Randen an einer Röstiraffel in die Salatschüssel reiben
  • Alles gut vermengen und mit Pfeffer und allenfalls noch etwas Salz abschmecken
  • mind. 2h im Kühlschrank zeihen lassen
  • vor dem Servieren mit Zitronensaft abschmecken

Tip:

  • Der Salat hält zugedeckt bis zu 3 Tage im Kühlschrank

Wünsche viel Spass beim Nachkochen - ond en Guetä!

Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Rezepte

Zutaten?

  • 1 Kuchenteig (ausgerollt, rund)
  • 100g Speckwürfeli
  • 400g Lauch (gerüstet)
  • 200g Wirz (gerüstet)
  • 2 EL Rapsöl
  • 0.5dl Weisswein
  • ca 1 TL Gemüsebouillon Konzentrat (Knorr)
  • 2 Eier
  • 1 Becher Saurer-Halbrahm
  • 3 TL Maizena
  • 1/2 TL Paprika
  • 100g Greyerzer Käse (Surchoix)
  • Salz / Aromat
  • Muskat
  • Pfeffer

Und wie wird's gemacht?

Mise en place:

  • Blätter vom Wirz abschneiden und bei den äusseren Blättern die Zentralrippe entfernen
  • Wirz in 4mm breite Streifen schneiden
  • Lauch längs mittig aufschneiden, gründlich waschen und in 4mm breite Streifen schneiden
  • Käse reiben 

Lauch & Wirz dämpfen:

  • Öl in einer grossen Pfanne erhitzen
  • Speckwürfeli anschwitzen lassen
  • Lauch und Wirz beigeben
  • Unter ständigem rühren ca 2min dämpfen
  • Mit Weisswein ablöschen
  • Gemüsebouillon Konzentrat beigeben
  • Nochmals unter ständigem rühren ca 3 - 4min dämpfen
  • Mit etwas Pfeffer würzen
  • Tip: evtl. etwas Wasser beigeben, aber schauen, dass am Schluss das Wasser fast verdampft ist
  • Jetzt die Masse soweit abkühlen lassen, das sie nur noch Handwarm ist

Guss herstellen:

  • In einer Schüssel die Eier und Halbrahm mit dem Schwingbesen aufschlagen
  • Maizena einsieben und Paprika beigeben und nochmals kräftig aufschlagen
  • Geriebener Käse und beigeben und gut vermengen
  • Ein wenig Muskat beigeben
  • Mit Salz (Aromat) und Pfeffer abschmecken

Fertig machen:

  • Backofen auf 200°C Umluft + Unterhitze vorheizen
  • Teig ins Wähenblech geben
  • Boden mit einer Gabel 30 x einstechen
  • Wirzmasse und Guss gut vermischen und dann gleich in die Wähenform geben
  • Masse gleichmässig verteilen
  • Kuchenrand einschlagen
  • Auf der untersten Rille im Ofen ca 35min backen
  • Tip: Sollte die Oberfläche etwas zu braun werden, dann kann man die Wähe mit einer Alufolie abdecken

Vor dem Servieren ca 10min ruhen lassen.

Diese nicht ganz originale Quiche ist ein Gedicht! 

Wünsche viel Spass beim Nachkochen - ond en Guetä!

 

Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Rezepte

Zutaten?

  • 6 dünne Rindsplätzli (vom Metzger "für Fleischvögel" schneiden lassen)
  • 2 kleine Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 13g Steinpilze (getrocknet)
  • 150g Rindshackfleisch
  • 180g Kalbsbrät
  • 2 TL grobkörniger Senf
  • 1 EL gehackte Petersilie
  • 18 Schieben Mostbröckli
  • 0.6 - 0.7 lt Beggriäder Suure-Moscht (trüeb)
  • Gewürze: Paprika, Curry, Fleischgewürz, Aromat, Pfeffer
  • Mehlbutter (beurre manié) 
  • 2 Gewürznelken
  • 2 Lorbeerblätter (trocken)
  • Öl oder Bratbutter
  • 2 TL Bratensaucenpulver

Und wie wird's gemacht?

  • Steinpilze in ca 3dl warmen Wasser einweichen
  • Bratensauce mit wenig Wasser anrühren
  • Zwiebeln und Knobli fein hacken
  • Steinpilze durch ein Küchenpapier abseihen, Einweichwasser auffangen
  • Steinpilze ebenfalls fein hacken
  • 1 EL Bratbutter erhitzen, Zwiebeln, Steinpilze und Knobli kurz dünsten, dann auskühlen lassen
  • Hackfleisch, Senf, Kalbsbrät, Peterli und gedünstete Zwiebel-Pilzmasse gut vermengen
  • Füllung mit 1 MSP Curry, 1 MSP Paprika, Peffer und Aromat abschmecken (nicht zu salzig!)
  • Rindsplätzli etwas plattieren und auf der inneren Seite mit wenig Fleischgewürz würzen
  • Jedes Rindsplätzli mit 3 Scheiben Mostbröckli belegen, diese fest drücken, 1/6 der Füllung in Form einer Wurst aufbringen und dann nicht zu satt einrollen, mit Zahnstocher fixieren
  • 2 EL Bratbutter in einer Bratpfanne rauchig heiss werden lassen
  • Fleischvögel rund herum schön braun anbraten, herausnehmen und in einen Schmortopf geben
  • Bratensatz mit 2dl Most ablöschen, aufkochen und dann ebenfalls in den Schmortopf geben
  • restlichen Most, Einweichwasser, Lorbeer und Gewürznelken ebenfalls in den Schmortopf geben
  • Feischvögel aufsetzen und ohne Deckel für ca 45min köcheln lassen (Flüssigkeit wir so auch noch etwas einreduziert)
  • Lorbeerblätter und Gewürznelken entfernen
  • Bratensauce beigeben und mit der Mehlbutter soweit binden, dass eine leicht sämige Sauce entsteht
  • Sauce mit Peffer und evtl. Salz etwas abschmecken

Dazu passt:

  • Kartoffelstock
  • Grüne Bohnen

Viel Spass beim Nachkochen!

Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Rezepte

Für Spinat und Käse Liebhaber ein geniales Geschmackserlebnis! 

Zutaten?

  • 1 Kuchenteig, ausgewallt
  • 350g TK Spinat, ungewürzt oder 500g frischen Blattspinat
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 150g Greyerzer
  • 100g Bratspeckwürfeli
  • 2 Eier
  • 2 dl Rahm
  • Peffer, Salz, Muskat
  • 2 EL Öl oder Bratbutter

Und wie wird's gemacht?

  • Spinat auftauen, leicht ausdrücken und grob hacken
  • Zwiebel in kleine Würfel schneiden
  • Greyerzer reiben
  • Öl in weiter Pfanne erhitzen
  • Zwiebeln und Speckwürfeli darin andünsten
  • Spinat beigeben und kurz mitdünsten, hitze reduzieren
  • Knoblauch gepresst beigeben und alles gut vermengen
  • 1 dl Rahm beigeben, mit Salz (Bouillonkonzentrat), Pfeffer und Muskat abschmecken 
  • Spinatmasse etwas auskühlen lassen
  • Wähenteig in das Blech legen, Wähenboden mit Gabel einstechen
  • Eier mit dem restlichen Rahm aufschlagen
  • Käse mit der abgekühlten Spinatmasse und der Ei-Rahm Flüssigkeit gut vermengen
  • Masse ins Blech einfüllen
  • Wähe im auf 200°C vorgeheitzten Ofen (Unter- & Oberhitze) auf unterster Schiene 35min backen

Tips?

  • Anstatt mit Salz mit Bouillonkonzentrat würzen
  • Wähe vor dem Servieren ca 10 auskühlen lassen

Viel Spass beim Nachkochen!

Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Rezepte

Zutaten?

  • 1 Salatgurke
  • 1/2 TL Salz
  • 1 Schalotte
  • 1 TL Senf
  • 2 EL Öl (Raps, Sonnenblumen)
  • 4 EL Rahm (oder 3 EL Joghurt/Quark)
  • 3 EL Balsamico weiss
  • 1 1/2 TL getrockneten Dill
  • 1/2 TL Aromat
  • Pfeffer
  • 1/4 Zitrone

Und wie wird's gemacht?

  1. Salatgurke waschen und dann in dünne Scheiben hobeln
  2. 1/2 TL Salz unter die Gurkenscheiben mischen
  3. 30min ziehen lassen (=> in der Zwischenzeit die Salatsauce zubereiten)
  4. Schalotte in ganz feine Würfel schneiden
  5. Schalottenwürfeln, Öl, Senf, Rahm (Joghurt/Quark) Balsamico, Dill glattrühren
  6. Gurkensscheiben etwas ausdrücken und Gurkensaft abgiessen
  7. Gurkenscheiben zur Salatsauce geben und vermengen
  8. Abschmecken mit Pfeffer, Aromat (kann auch konzentrierte Gemüsebrühe dazu verwenden)
  9. Mit frischem Zitronensaft die Säure betonen

Viel Spass beim nachkochen!

Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Rezepte

Zutaten?

  • 15g Morcheln (getrocknet)
  • 1 Schalotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Kochbutter
  • 10 g Knorr Bratensauce Granulat
  • 5 g Kalbsfonds Granulat
  • 0.5 dl Wasser
  • 0.5 dl Weisswein
  • 0.2 dl Noilly Prat
  • 1.5 dl Morcheleinweichwasser
  • 1 MSP Paprika (mild)
  • 1 MSP Curry (mild)
  • 2 cl Portwein
  • 2 cl Cognac
  • 1.5 dl Rahm
  • 1 EL gehackte Peterli (gehäuft)

 Zum Abschmecken:

  • etwas Zitronensaft
  • Zucker
  • Pfeffer
  • Cayenne
  • Salz

 Und wie wird's gemacht?

  1. Morcheln mit 5dl kochendem Wasser überbrühen und ca 45min einweichen lassen
  2. Bratensaucen- & Kalbsfond-Granulat mit dem kaltem Wasser, Weisswein und Noilly Prat ansetzen und komplett auflösen lassen
  3. Schalotte sehr fein würfeln
  4. Knoblauchzehe sehr fein würfeln
  5. Morchel-Einweichwasser durch ein Küchenpapier giessen / abfiltern und 1.5 dl davon beiseite stellen
  6. Eingeweichte Morcheln einzeln unter fliessendem handwarmen Wasser gut abspülen, damit keine Sandrückstände in die Sauce gelangen
  7. Morcheln ausdrücken und mit Küchenpapier trocknen, dann die Morcheln in 3..4 mm breite Ringe schneiden
  8. Butter in der Pfanne heiss werden lassen, Morcheln zugeben und ca 1min unter rühren andünsten, Schalotten beigeben und nochmals 1min weiterdünsten, Knoblauch zugeben und nochmals 30sec weiterdünsten, mit dem Einweichwasser ablöschen und aufkochen lassen
  9. Paprika und Curry beigeben, dann Bratensaucen-/Kalbsfond-Flüssigkeit beigeben
  10. Das ganze auf ca 1/3 der Flüssigkeit einreduzieren lassen
  11. Cognac und Portwein beigeben und ca 1min aufkochen lassen
  12. Rahm und Peterli beigeben und mit dem Schneebesen gut durchrühren und kurz aufköcheln lassen
  • Abschmecken
    - Schärfe mit Cayenne und Pfeffer
    - Säure und Süsse mit Zitronensaft und Zucker ausbalancieren
    - evtl. noch etwas Salz beigeben

Tips:

  • Wenn die Sauce zu flüssig ist, kann sie mit Beurre manié (Mehlbutter) leicht gebunden werden.
  • Eine Rahmsauce darf am Zungenspitz leicht süsslich sein, und die Säure soll an den Zungenflanken (hinten) ganz leicht elektrisieren, dann stimmt die Säure-Süsse Balance - AUS MEINER SICHT :-)

Passt hervorragend zu kurzgebratenem rotem Fleisch, zB Lammnierstück, Rindsfilet etc. oder wie bei mir zum Filet Wellington, super lecker!

Viel Spass beim Nachkochen!

Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Rezepte

Zutaten?

  • 1 Schalotte
  • 1 EL Bratbutter
  • 15 g Knorr Bratensauce Granulat
  • 1 dl Wasser
  • 0.5 dl Weisswein
  • 2 EL Ketchup
  • 1 EL Senf (mild)
  • 1 EL Worcestershire Sauce
  • 1 MSP Curry (mild)
  • 4 EL Whisky
  • 1.5 dl Rahm

Zum Abschmecken:

  • etwas Zitronensaft
  • Zucker
  • Pfeffer
  • Cayenne
  • Salz

Und wie wird's gemacht?

  1. Bratensauce-Granulat mit kaltem Wasser und Weisswein ansetzen und komplett auflösen lassen
  2. Schalotte sehr fein würfeln, in der heissen Butter anschwitzen, mit der Bratensaucen-Flüssigkeit ablöschen und kurz aufkochen lassen
  3. Hitze reduzieren
  4. Ketchup, Senf, Worcester, 1 MSP Curry und 3 EL Whiskey beigeben und mit dem Schneebesen gut verrühren und dann zum Köcheln bringen
  5. Rahm hinzufügen und wieder zum Köcheln bringen
  6. Abschmecken
    Schärfe mit Cayenne und Pfeffer
    Säure und Süsse mit Zitronensaft und Zucker ausbalancieren
    evtl. noch etwas Salz beigeben

Vor dem Servieren

  • 1 EL Whisky in die Sauce unterrühren

Tips:

  • Wenn die Sauce zu flüssig ist, kann sie mit Beurre manié (Mehlbutter) leicht gebunden werden.
  • Eine Rahmsauce darf am Zungenspitz leicht süsslich sein, und die Säure soll an den Zungenflanken (hinten) ganz leicht elektrisieren, dann stimmt die Säure-Süsse Balance - AUS MEINER SICHT :-)

Passt hervorragend zu Pouletbrüstli, Kalbssteak, oder wie bei mir zum Filet Wellington, super lecker!

Viel Spass beim Nachkochen!

Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Rezepte

Zutaten?

  • 1 Kuchenteig (ausgerollt, rund)
  • 150g Speckwürfeli
  • 100g Zwiebeln
  • 800g Wirz (gerüstet ca 500g)
  • 1 EL Bratbutter
  • 0.5dl Weisswein
  • ca 1 TL Gemüsebouillon konzentrat (Knorr)
  • 2 Eier
  • 2 dl Vollrahm
  • Salz
  • Pfeffer

Und wie wird's gemacht?

Mise en place:

  • Blätter vom Wirz abschneiden und bei den äusseren Blättern die Zentralrippe entfernen
  • Zwiebel in kleine Würfel schneiden

Wirz blanchieren:

  • In einem grossen Topf Wasser zum kochen bringen und dann salzen
  • Jetzt die Wirzblätter darin blanchieren (ca 2 - 3min im sprudelnden Wasser)
  • Die blanchierten Blätter aus der Pfanne direkt ins ganz kaltes Wasser geben

Wirz kleinschneiden:

  • Etwas blanchierte Wirzblätter aus dem Wasser nehmen gut ausdrücken und kleine "Schneebälle" formen
  • Diese Wirzbälle in ca 3mm breite Scheiben schneiden

Wirz kochen:

  • Speckwürfeli mit der Bratbutter anschwitzen lassen
  • Zwiebelwürfel beigeben und nochmals gut anschwitzen lassen
  • Mit dem Weisswein ablöschen und den Satz am Boden auflösen
  • Kleingeschnittenen Wirz beigeben
  • Mit dem Gemüsebouillon Konzentrat und Pfeffer würzen
  • ca 10min köcheln / dämpfen lassen
  • Tip: evtl. etwas Wasser beigeben, aber schauen, dass am Schluss das Wasser verdampft ist
  • Jetzt die Masse soweit abkühlen lassen, das sie nur noch Handwarm ist

Guss herstellen:

  • Die Eier mit dem Schwingbesen aufschlagen
  • Vollrahm beigeben und nochmals sehr gut verrühren
  • Mit Salz (Aromat) und Pfeffer abschmecken

Fertig machen:

  • Backofen auf 180°C Umluft + Unterhitze vorheizen
  • Teig ins Wähenblech geben
  • Boden mit einer Gabel 10 x einstechen
  • Wirzmasse und Guss gut vermischen und dann  gleich in die Wähenform geben
  • Masse gleichmässig verteilen
  • Auf der untersten Rille im Ofen ca 40min backen
  • Tip: Sollte die Oberfläche etwas zu braun werden, dann kann man die Wähe mit einer Alufolie abdecken

Das Rezept ist zwar von der Arbeit her etwas aufwendig - aber dieser Genuss ist es alle mal Wert. 

Wünsche viel Spass beim Nachkochen - ond en Guetä!

 

 

Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Rezepte

Zutaten?

Lammnier-Medaillons:

  • 3 etwas grössere Lammnierstücke (220g bis 240g)
  • 15 Bratspeckscheiben
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 3 Knoblauchzehen, zerdrückt
  • 2 EL Bratbutter
  • 50cl Rotwein (Chianti)

Rotweinrisotto:

  • 2 EL Olivenöl
  • 240g Risottoreis (S. Andrea)
  • 2 Schalotten fein gehackt
  • 1 Knoblauchzehe fein gehackt
  • 4 dl Rotwein (Chianti)
  • 6 dl heisse Bouillon (1/2 Gemüse- & 1/2 Hühnerbouillon)
  • 80g geriebener Grana-Padano
  • 25g Butter
  • 1 Lorbeerblatt (getrocknet)
  • MSP Curry (mild)
  • Pfeffer
  • evtl. etwas Zitronensaft

Rosmarin-Jus:

  • 6 Rosmarinzweige
  • 1.5 dl Rotwein (Chianti)
  • 1 dl Noilly Prat / oder Portwein
  • 3 dl Fleischbouillon
  • 1 Knoblauchzehe zerdrückt
  • 2 TL Bratensauce s'Wunder Pulver in kaltem Wasser auflösen
  • 1 bis 2 TL Honig
  • 1 TL Zitronensaft (evtl etwas mehr)
  • 50g Butter (kalt!)

Cicorino rosso:

  • 1 kleiner Cicorino rosso in einzelnen Blättern 
  • 1 EL Bratbutter
  • etwas Aceto Balsamico
  • wenig Salz und Pfeffer

 

Und wie wird's gemacht?

Backhofen auf 80°C Unter und Oberhitze vorheizen, Platte für Niedergaren und das Serviergeschirr warmstellen 

1. Rosmarin Fond aufsetzen

  • Rosmarninzweige, Rotwein, Noilly Prat oder Portwein, Fleischbouillon und Knoblauchzehe aufsetzen und auf ca 1dl reduzieren

2. Medaillons anbraten und dann Niedergaren

  • Pro Lammnierstück 5 Medaillons schneiden, mit je einer Bratspeckscheibe einwickeln und mit einer Bratenschnur fixieren.
  • Bratbutter in der Pfanne leicht rauchig heiss werden lassen.
  • Medaillons ca 90sec scharf anbraten (leicht zudecken wegen Hitze und Spritzer!)
  • Medaillons wenden, Rosmarinzweige und die zerdrückten Knoblauchzehen um das Fleisch in die Pfanne geben
  • ca weitere 90sec leicht zugedeckt anbraten
  • Fleisch auf die vorgeheitzte Platte geben, etwas mit Fleischgewürz würzen, mit Alufolie abdecken und für 30min in den 80°C warmen Ofen zum Niedergaren.
  • Den Bratensatz mit etwas Rotwein (50cl) ablöschen, aufkochen und einreduzieren lassen, dann das ganze in den Rosmarin Fond giessen

3. Risotto aufsetzen

  • Olivenöl in der Pfanne leicht rauchig heiss werden lassen
  • Schalotten beigeben und während ca 30 sec unter ständigem rühren anziehen
  • Risotto Reis beigeben und unter ständigem rühren glasig schwitzen
  • Koblauch zugeben und weitere 20sec rühren
  • mit 2dl Rotwein und 2 dl Bouillon ablöschen und das Lorbeerblatt & Curry beigeben
  • die Hitze soweit reduzieren, damit der Risotto leicht köchelt, periodisch umrühren und Flüssigkeit (Wein / Bouillon) beigeben => Achtung: Der Rosotto soll während dem Köcheln nie austrocknen oder sogar anbrennen, am besten ist es, wenn er nie fester wie eine cremige Konsistenz wird. 

4. Rosmarin Jus fertig machen

  • In der Zwischenzeit machen wir den Rosmarin Jus fertig
  • Den eingekochten Rosmarin Fond druch ein feines Sieb in eine kleine Pfanne giessen
  • Fond aufkochen und mit der aufgelösten Bratensauce etwas binden
  • Honig und Zitronensaft beigeben
  • Butter in den kochenden Jus geben und mit dem Schwingbesen montieren
  • mit Salz und Pfeffer abschmecken, warmstellen

5. Risotto fertig machen

  • Wenn der Reis noch ganz leicht körnig ist, und der Risotto eine cremige Konsistenz hat können wir den Risotto fertig machen.
  • Abschalten der Hitze
  • Pfanne vom Herd nehmen und auf eine Isolierunterlage stellen
  • geriebener Käse und anschliessend die Butter unter ständigem Rühren beigeben
  • Mit Zitronensaft, Pfeffer und Salz abschmecken
  • Zurück auf die warme (nicht heisse) Herdplatte stellen und ca 3min ziehen lassen

6. Cicorino rosso braten

  • Butter in einer beschichteten Bratpfanne heiss werden lassen
  • Cicorino rosso Blätter je ca 30sec beidseitig anbraten
  • mit Basamico Tropfen, Pfefer und etwas Salz würzen 

 

Kochzeit total ca 60min (nach Mise en place)

 

Es war total lecker - nachkochen empfohlen!

 

 

 

 

 

Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Rezepte

Zutaten ?

  • 350g     Mehl
  • 200g     Rohzucker
  • 1 1/2EL Lebkuchengewürz (Drogerie Egger, Beckenried)
  • 1 dl       Nidle  (Rahm)
  • 150g     Rahmquark
  • 50g       Birnel  (eingedickter Birnensaft)
  • 50g       Bienenhonig
  • 1TL       Natron
  • 2dl        Milch

Und wie wird's gemacht?

  • Mehl, Rohzucker und Lebkuchengewürz in einer Schüssel gut vermengen
  • In einer anderen Schüssel, Nidle, Rahmquark, Birnel und Honig mit einem Schwingbesen gut vermischen
  • Milch handwarm erwärmen und dann das Natron darin auflösen
  • Nun die Milch zur Nidle-Rahmquark-Binel-Honig Mischung geben und mit dem Schwingbesen nochmals gut durchrühren
  • Die gesamte Flüssigkeit nun zum Mehl-Rohzucker-Lebkuchengewürz geben
  • Nun das ganze sehr gut vermischen, am besten mit dem Handrührgerät, solange bis sich eine homogene Masse ergeben hat (ca 5min Vollgas!) 
  • Die Masse in eine ausgebutterte Springform geben und bei 180°C im Ofen (170°C Umluft) während 45min Backen 

Das Grundrezept stammt von Barbara Bucher aus dem Kochbuch "Rezepte erzählen Geschichten / Kochbuch der Beckenrieder Frauen" - habe es aber noch etwas gepimt.

Tip von Brigitte Du Bach-Eng: Lebkuchen Muffins - Muffins-Blech gut einbuttern, obige Masse nicht ganz "randhoch" einfüllen und im vorgeheizten Backofen für 25min Backen!  Danke für den super Tip!

 

Nachkochen erlaubt - Liken und Kommentieren auch :-)

 

b2ap3_thumbnail_Laebchuechae1.jpg

Bewerte diesen Beitrag:
Foto geteilt von am in Reisen

b2ap3_thumbnail_IMG_6735.JPG

Weil Christine und Moritz noch in den Ferien sind, sind wir mal zum Arnisee gefahren. Die kleine Bahn bringt uns rasch in die Höhe und an die Sonne... 

Traumhaft!!!!

b2ap3_thumbnail_IMG_6736.JPGb2ap3_thumbnail_IMG_6739.JPGb2ap3_thumbnail_IMG_6740.JPGb2ap3_thumbnail_IMG_6710.JPGb2ap3_thumbnail_IMG_6714.JPGb2ap3_thumbnail_IMG_6718.JPGb2ap3_thumbnail_IMG_6722.JPGb2ap3_thumbnail_IMG_6729.JPG

Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Töff und Touren

.... einmal nicht an der Masterarbeit geschrieben und den schönen Herbsttag für eine gemütliche Motorrad-Rundreise mit dem Oldie genüzt. Meine Route führte von Stans => Kerns => Sarnen => Glaubenberg => Entlebuch => Escholzmatt => Schangnau => Kemmeriboden Bad (kaltes Schattloch rechtsum kehrt) => Siehen => MERÄNGGE & Kafi => Marbach => Schüpfheim => Sörenberg => Glaubenbielen => BRADCHÄÄS  => Wilen => Sarnen => Alpnach => Ennetmoos => Beggräd :-D

Die Pagusa-Sättel sind wirklich nicht schlecht - s'Füdli tut nicht weh, dafür sind mir fast die Arme abvibiert :-)

Eine schöne Tour, sehr gemütlich und sicher keine Radarbusse!

 

b2ap3_thumbnail_BMWR25_Ausflug_20131026-006.jpg

b2ap3_thumbnail_BMWR25_Ausflug_20131026-003.jpg

b2ap3_thumbnail_BMWR25_Ausflug_20131026-012.jpg

Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Reisen

Habe heute den Tipp von Niti und Martin befolgt und den schönen Herbsttag für einen Ausflug mit meinem Oldie genützt. Bin über den Glaubenberg nach Eggiwil getuckert und habe mich auf eine gute Merängge gfreut. Achtung, das was man auf der Foto sieht ist nur die halbe Portion!

Es war ultra lecker und wirklich genügend! Ich frage mich, wer vermag eine ganze Portion essen ? ??

Hier noch die Adresse:

Gasthaus Siehen
Peter & Nicole Gerber
Siehen 350
3537 Eggiwil

 

Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Nähen

Schaut diese Früchte habe ich heute von meiner lieben Freundin Katja geschenkt bekommen. Alles selbst gehäkelt! Ich habe eine riesige Freude daran, und finde die sehen einfach zum anbeissen süss aus. Ich brauche demnächst eine zweite Etagere :-)

 

b2ap3_thumbnail_IMG_6808.JPG

Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Alltag

Alpabzug in Beggriäd

 

Bewerte diesen Beitrag:
0

Veröffentlicht von am in Reisen

Musste mal einen Tag Pause einlegen, und die Arbeit an der Masterarbeit für einen Tag unterbrechen.

Bin heute mit dem Schatz morgens auf's Schiff, bis Vitznau, umgestiegen auf die Rigizahnradbahn und bis nach Rigi-Kaltbad gefahren. Dann haben wir eine gemütliche Wanderung entlang dem Kaltbadweg & Felsenweg gemacht mit dem Ziel Unterstetten. Ein wirklich prächtiger Herbststag, die Temperaturen angenehm und die Sonne hat fast von einem wolkenlosen Himmel gelacht. Am Gartentisch ganz vorne am Geländer, Sonne im Gesicht, Gamay im Glas und SchniPo auf dem Teller - Herz was willst Du noch mehr!

Mehr Bilder findet man auf in der Bildergalerie....  :-)

 

Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Nähen

Also das wären jetzt mal so zwei meiner selbstgenähten Exemplare :-)

Wie man diesen Loop (Schlauchschal) herstellt, hat mir meine liebe Freundin Kerstin beigebracht. Sie bloggt übrigens unter www.kerstinchristl.de und gibt auch Nähkurse.

 

b2ap3_thumbnail_IMG_6480.JPG

 

 

Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Nähen

Zum Geburtstag habe ich mir eine neue Sticknähmaschine gekauft. Die Bernina Artista 630 mit der ich meine Kreativität ausleben möchte.

Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Töff und Touren

Nachdem ich im 2012 mir einen Oldie Töff gekauft habe, habe ich mir dieses Jahr ein mit Leistung etwas besser bestücktes Moped gekauft. Meine neue BMW R1200RT ist gut eingefahren und seht sich schon nach den geplanten Touren durch die Schweiz und das angrenzende Ausland. 

Bewerte diesen Beitrag:

Veröffentlicht von am in Rezepte

Zutaten?

  • 500g Weissmehl
  • 21g frische Hefe
  • 1/2 TL Zucker
  • 1/2 TL Salz
  • 75g Butter
  • 300ml Milch
  • 1 Eigelb

 

Und wie wird's gemacht?

  • Butter und Milch in einer Pfanne soweit erwärmen, dass die Butter schmilzt
  • Zucker, Salz und Hefe in einer Tasse vermengen => sie wird in der folge flüssig
  • Butter & Milch soweit abkühlen lassen bis sie handwarm ist
  • Tasse mit der aufgelösten Hefe in die Milch geben und gut vermischen
  • Flüssigkeit zum Mehl geben und ca 5min mit dem Handrührwerk (Knethaken) zu einem glatten Teig kneten
  • Teig mit einem feuchten Küchentuch bedecken und für 20min in den auf 40°C vorgeheizten Ofen geben (Wichtig: Teig sollte ca 50% mehr an Volumen erreichen - nicht unbedingt mehr => der Zopf geht dann schöner auf :-)
  • Teig herausnehmen und zu einem Zopf flechten und aufs Backblech legen
  • Nochmals ca 10min im 40°C warmen Ofen gehen lassen
  • Das Eigelb mit 1 EL Milch gut vermischen
  • Zopf aus dem Ofen nehmen, Ofen auf 170°C hochrehen (Umluft!)
  • Zopf mit dem Eigelb bestreichen
  • Den Zopf wieder in den Ofen geben und ca 35 bis 45 min backen
  • Kontrolle => Wenn man auf den Zopfboden klopft muss es hohl tönen

Danke an Leni Frey für die Überlassung des Rezept - ond en Guetä

Bewerte diesen Beitrag:
Joomla Template by Joomla51.com